Hotelbar: Diese Cocktails und Getränke sollten Sie anbieten

Hotelbar: Diese Cocktails und Getränke sollten Sie anbieten

Die Hotelbar mit ihrer besonderen und beruhigenden Atmosphäre verspricht coole Drinks, anregende Gespräche bei sanften Hintergrundklängen. Die Gäste erwartet Cocktails aus aller Herren Länder und eine Palette an alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken.

Der wohlverdiente Cocktail nach dem Businesstermin

Der Martini wurde vor allem durch James Bond berühmt. Wermut und Gin gemixt sind die Grundzutaten für einen Martini Cocktail. Bond wollte ihn geschüttelt und serviert im Champagnerglas. Der Martini verkörpert besonders das maskuline Lebensprinzip.

Frischer und sommerlich wird es beim Caipirinha. Der Klassiker der Cocktail besteht aus Cachaça, Rohrzucker, Limetten und gecrushtem Eis. Der brasilianische Cocktail wird auf der gesamten Welt getrunken und gerne liebevoll „Caipi“ genannt. Kein Sommer ohne das stark limettenhaltige Getränk.

Die Schweizer lieben ihn nach Feierabend

Der Aperol Sprizz wird aus Prosecco oder Weißwein gemischt. Mit Mineralwasser aufgefüllt und dem Spritzer Aperol kann der Feierabend beginnen. Der italienische Likör schmeckt fruchtig und bitter zugleich. Der Aperol bildet die Basis für vielerlei Cocktails an der Hotelbar.

Der klassische chininhaltige Gin Tonic darf an der Hotelbar nicht fehlen. Das Mischgetränk aus Gin und Tonic Water war das Lieblingsgetränk von der verstorbenen Queen Mum.

Rum aus der  Karibik darf an keiner Bar fehlen. Der Mojito setzt sich aus weißem kubanischem Rum, Rohrzucker sowie Limettensaft und Sodawasser zusammen. Zum Abschluss darf das ein oder andere Minzblatt nicht fehlen.

Grappa

Der Cuba Libre darf nicht fehlen

Das Getränk bestehend aus weißem Rum, Cola und Limettensaft serviert jeder Barkeeper gerne. In Venezuela wird noch ein Schuss Gin und ein Spritzer Angosturabitter hinzugegeben. Hinter dem spektakulären Namen „Sex on the beach“ verbirgt sich ein Cocktail aus Wodka, Cranberrynektar, Pfirsich-Schnaps und Orangensaft. Der Ursprung liegt in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Der italienische Grappa gehört in jede Bar

Der Grappa stammt aus Italien oder aus dem italienischen Teil der Schweiz. Er wird am liebsten aus den roten Trauben gewonnen. Je nachdem, aus welchen Holzfässern er entstammt, verändern sich Farbe, Geruch sowie Geschmack.

Der Margarita Cocktail darf natürlich nicht fehlen. Die klassische Version besteht aus Tequila, Cointreau sowie Limettensaft.

Ein schönes, kühles Bier sollte an keiner Hotelbar fehlen. Neben den vielen alkoholischen Cocktails sollte der ein oder andere nicht Alkoholische nicht fehlen.

Besonders beliebt ist der „Cosmopolitan“, welcher durch die US-Serie „Sex and the city“ besonders bekannt wurde. Er besteht aus Wodka, Cointreau, Cranberry- und Limettensaft. Gutes Wasser darf natürlich nicht fehlen sowie ein paar erlesene Säfte neben den gängigen Softdrinks. Im Idealfall besitzt der Barkeeper die eine oder andere Eigenkreation an coolen Cocktails.

Bildnachweis: WavebreakMediaMicro/Adobe Stock

Woran erkennt man einen guten Grappa

 

Kommentare sind geschlossen.